Gipfelkurs - Betriebliche Gesundheitsförderung & Personal Training.

Hinweis auf Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies.
Für nähere Informationen siehe Datenschutzerklärung.
zurück zum Blog
weiterlesen

Ein junges Format im Ausdauersport aus Skandinavien ist nun endgültig nach Deutschland übergeschwappt: Der SwimRun. Ein Rennen, bei dem abwechselnd geschwommen und gelaufen wird – und das stets komplett ausgerüstet mit Neoprenanzug, Laufschuhen und weiterem Equipment, wie Pullbouye und Paddles.

Die neue SwimRun UrbanChallenge Serie in Deutschland

Nach der erfolgreichen Premiere der neuen SwimRun UrbanChallenge-Serie im vergangenen Jahr fand am 30.09.2018 bereits die zweite Austragung am Südstrand des Düsseldorfer Unterbacher Sees statt. Waren es im Jahr 2017 noch drei Standorte mit SwimRuns in Norderstedt, Düsseldorf und Essen, ist die SwimRun-Serie in diesem Jahr zusätzlich in Frankfurt, Wolfsburg, Duisburg, Ingolstadt und Berlin am Start. Trotz anfänglich sehr kühler Temperaturen, war auch diese Ausgabe in Düsseldorf ein schöner, sportlicher Höhepunkt im Herbst.

morgenstimmung

Die Morgenstimmung Unterbacher See

Schwimmen und Laufen im Wechsel

Wie bereits die ganze Woche zuvor, meinte es das Wetter auch am Renntag gut mit allen SwimRunnern. Schon auf dem Weg zum Start stieg das Thermometer stetig. Auch die Wassertemperatur lag bei idealen 18 Grad. Optimale Voraussetzungen für das Rennen. Im Gegensatz zum letzten Jahr wurden dieses Mal zwei Distanzen angeboten: die klassische CLASSIC-Distanz und für die Einsteiger eine SPRINT-Distanz. Um 10:15 Uhr fiel der Startschuss der SwimRun Challenge am Südstrand des Düsseldorfer Unterbacher Sees. Vor den Teilnehmerinnen und Teilnehmern standen insgesamt 4 Schwimm- und 3 Laufabschnitte. Die Schwimmabschnitte mit einer Länge von jeweils 200 bis 650 Metern führten quer durch den Unterbacher See. Gelaufen wurde in Etappen zwischen 3, 1 und 5,7 km Länge rund um den See. Insgesamt mussten die Multisportler auf der Classic-Distanz ca. 1950 Meter schwimmend und 12.500 Meter laufend zurücklegen, für die Sprinter waren es 600 und 7200 Meter.

swimrun_urbanchallenge_2018_katharina

Unsere Athletin Katharina und spätere 3. Platzierte über die Sprint-Distanz.

Der Teamgedanke zählt beim SwimRun

Die ursprüngliche Idee dieses Rennformates ist das Absolvieren im 2er-Team. Bei der SwimRun Urban Challenge ist allerdings auch ein Einzelstart möglich. Die Wertung erfolgt hier natürlich getrennt voneinander. In beiden Wertungen schickten wir Gipfelkursler ins Rennen. Die Besonderheit im Team ist die Verbindung der beiden Teilnehmer/innen mit einer Gummischnur. Dies ist insbesondere in unruhigem Gewässer von Vorteil. Bei weitestgehend Windstille am diesjährigen Renntag blieben jedoch Wellen am Unterbacher See aus.

swimrun_urbanchallenge_2018_2er_team

Der Teamgedanke zählt

Die Ausrüstung

Obwohl viele von den diesjährigen Teilnehmern erstmalig an diesem Rennformat teilnahmen, waren sie für ihre persönlichen Bedürfnisse bestens ausgestattet. Ob Neoprenanzug oder Gummiband, ob Pullbouye oder Paddles, jeder hatte sich gut vorbereitet.

Neoprenanzug ist manchmal Pflicht

Aufgrund der Temperaturen des Sees sowie der Luft bestand nach den Regeln der Deutschen Triathlon Union (DTU) keine Neoprenpflicht. Es war den Teilnehmern jedoch freigestellt, einen Anzug gegen die Kälte zu tragen. Wer keinen hatte, konnte sich vor Ort nach vorheriger Anmeldung einen Anzug leihen. Da die Laufschuhe während des Rennens nicht ausgezogen wurden, war ein Neoprenanzug von Vorteil. Diese zweite Haut schützt nicht nur vor dem kühlen Wasser, sondern unterstützt nebenbei noch beim Auftrieb.

Ein Pullbouye als weitere Auftriebshilfe

Der am Gummiband befestigte Pullbouye verleiht zusätzlich Auftrieb und erleichtert somit das Schwimmen mit Schuhen. Zum Laufen kann dieser dann einfach außen am Oberschenkel getragen werden.

swimrun_urbanchallenge_2018_jan

Pure Freude über die eigene Leistung!

Ein Paar Paddles für mehr Vortrieb

Wer es im Training ausreichend trainiert hat und über die nötige Kraftausdauer verfügt, bedient sich zusätzlich einem Paar Paddles. Muskulatur und Gelenke sollten natürlich durch gezieltes Training an die erhöhte Kraftbelastung gewöhnt sein, um diesen Effekt auch wirklich nutzen zu können.

Training für das neue Rennformat

Bei Belastungszeiten von 5 bis 15 Minuten im Schwimmen und 12 bis 40 Minuten im Laufen ist gezieltes Intervalltraining in den Einzeldisziplinen ein wichtiger Baustein im Training.
Eine Mischung aus Kraft- und Intervalltraining mit kurzen intensiven Belastungen – ähnlich wie es im Crossfit üblich ist – macht das Training abwechslungsreich und wettkampforientiert. So ist der Spaßfaktor im Training bereits garantiert.

swimrun_urbanchallenge_2018_team

Größtes Team 2018 in Düsseldorf

Nächstes Jahr sind wir wieder dabei

SwimRun ist ein tolles, sehr abwechslungsreiches Rennformat. Aufgrund der relativ kurzen Abschnitte beim Schwimmen und Laufen eignet sich dieses hervorragend auch für Einsteiger und noch Ungeübte. Danke an das Orgateam rund um Florian und Swen, dass wir dabei sein konnten. In 2019 sind wir von GIPFELKURS natürlich auch wieder mit am Start!

Weitere Fotos zum Event findet ihr hier!

zurück zum Blog